Arbeitnehmerüberlassung

Bei der Arbeitnehmerüberlassung, auch als Ärztliche Zeitarbeit bekannt, beschäftigen wir Sie als Ärztin/Arzt und bieten Ihnen zeitliche und räumliche Wahlfreiheit, ein übertarifliches Einkommen und flexible Beschäftigungsmodelle von 25 bis 100%.

Welche Voraussetzungen gilt es zu beachten?

  • Gültige Approbation
  • Mehrjährige Berufserfahrung oder Facharztstatus
  • Mitgliedschaft in einer deutschen Ärztekammer
  • Anpassungsfähigkeit
  • Fähigkeit zum flexiblen Arbeiten
  • Freude an neuen Herausforderungen

Ihr Weg von der Registrierung bis zur Vertretung

Immer öfter werden von den Kliniken Ärzte über unser Modell der Arbeitnehmerüberlassung („Ärztliche Zeitarbeit“) angefragt. Arbeitnehmerüberlassung für Ärzte ist nicht alltäglich und darum bietet die Facharztagentur speziell angepasste Lösungen.

Nach Ihrer Registrierung und Übersendung der notwendigen Unterlagen folgt der Einsatz im Wesentlichen den Grundstrukturen eines Honorararzteinsatzes, wobei Sie sich für eine bestimmte Zeit vertraglich an die Facharztagentur binden. Die Facharztagentur wird für diesen Zeitraum Ihr erster oder zweiter Arbeitgeber. Dabei bleibt Ihnen die Flexibilität und die Autonomie eines Honorararztes soweit als möglich erhalten.

Ihre Gehaltsabrechnung erfolgt auf der Basis Ihres Stundensatzes und Ihrer dokumentierten Einsatzstunden, jeweils zeitnah am Anfang des Folgemonats. Damit Sie frühzeitig über ihr Gehalt verfügen können, werden während der laufenden Vertretung bereits großzügige Abschläge auf die geleisteten Stunden gezahlt.

Durch dieses Beschäftigungsmodell im Angestelltenverhältnis können Ärztinnen und Ärzte als Mitarbeiter der Facharztagentur ohne Einschränkung und ohne Unsicherheit bezüglich Ihres sozialrechtlichen Status temporär und flexibel in Kliniken und Krankenhäusern in Deutschland tätig sein.

Dabei stehen wir vor, während und nach dem Einsatz nicht nur als Arbeitgeber sondern auch als Ansprechpartner für alle Fragen, Probleme oder Unklarheiten zur Verfügung.

Steuern, Versicherung, Versorgungswerke und Behördliches

Da es sich um eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit handelt, werden alle Steuern, die Krankenversicherungsbeiträge und alle weiteren sozialversicherungsrelevanten Abgaben von der Facharztagentur abgeführt.

Die Berufshaftpflichtversicherung trägt das jeweilige Krankenhaus bzw. der Auftraggeber oder Entleiher.

Wichtig ist auch hier, dass Sie als Arzt und Mitglied eines freien Berufes auf Antrag von der gesetzlichen Rentenversicherung befreit sind. Dieser Antrag ist gegebenenfalls wiederholt zu stellen, auch wenn Sie für eine frühere Tätigkeit bereits befreit sind. Im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung führt die Facharztagentur die Beiträge an das zuständige Versorgungswerk ab. Hierzu ist es ggf. erforderlich, dass Sie vor Beginn des Einsatzes – und mit unserer Hilfe – klären, welches Versorgungswerk für Sie in diesem Fall zuständig ist.

 

Jetzt registrieren

    Sie haben das Limit erreicht
    Ihre Daten werden verschlüsselt übertragen.

    Häufige Fragen zur ärztlichen Zeitarbeit

    • Angestellt und freiberuflich – geht das?

      Ja! Der freiberufliche Status wird durch eine vorübergehende Anstellung nicht unterbrochen. Auch wechselnde Einsätze auf Honorarbasis und im Angestelltenverhältnis sind problemlos möglich.

    • Lassen sich meine Freiberuflichkeit, Arbeitnehmerüberlassung und befristete Festanstellung vereinbaren?

      Wechselnde freiberufliche und sozialversicherungspflichtige Einsätze lassen sich grundsätzlich gut vereinbaren. Ein Steuerberater kann Sie hier ergänzend gut begleiten.

    • Muss der Stundenerfassungsbogen von der Klinik unterschrieben werden?

      Die geleisteten Stunden werden von der Ärztin, dem Arzt mit einem Stundenerfassungsbogen dokumentiert, von der Klinik gegengezeichnet und per Fax, Email oder Messenger an die Facharztagentur gesandt.

    • Wann und wie weise ich meine fachlichen Qualifikationen nach?

      Vor der ersten Vertretung im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung vereinbart ein Mitarbeiter der Facharztagentur einen Termin mit Ihnen. Die Approbationsurkunde, der Personalausweis und die Facharzturkunde müssen dann dem Mitarbeiter im Original vorgelegt werden.

    • Was geschieht mit meiner privaten Krankenversicherung?

      In Arbeitnehmerüberlassung zahlt die Facharztagentur als Arbeitgeber den Arbeitgeberanteil zur Krankenversicherung.

    • Was sind die wesentlichen Unterschiede zur Honorartätigkeit?

      Im Unterschied zu selbständig tätigen Honorarärzten sind Sie bei der Facharztagentur angestellt, gleichzeitig achten wir jedoch auf eine weitgehende Autonomie. Sie entscheiden, welche Einsätze Sie in welchen Zeiträumen durchführen.

      Die Facharztagentur hat seit 2007 die Genehmigung zur Arbeitnehmerüberlassung nach § 1 des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG). Seit dem 05.04.2010 ist diese Genehmigung unbefristet. Die Facharztagentur hat sich gegen eine Tarifbindung entschieden und vergütet Fachärzte nach §3 AÜG weit über Tarif. Unsere Fachärzte sind über die Berufsgenossenschaft und eine vom Auftraggeber getragene Berufshaftpflichtversicherung abgesichert.

    • Wer übernimmt die Berufshaftpflichtversicherung?

      Die Berufshaftpflichtversicherung erfolgt über das jeweilige Krankenhaus in dem der Einsatz stattfindet.

    • Wie erfolgt die Abrechnung?

      Die geleisteten Stunden werden von der Ärztin, dem Arzt mit einem Stundenerfassungsbogen dokumentiert, von der Klinik gegengezeichnet und per Fax, Email oder WhatsApp (0151 46 525 012) an die Facharztagentur gesandt.

    • Wie sind Steuern, Krankenversicherung und Sozialabgaben geregelt?

      Es handelt sich um eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit, so dass Steuern, Krankenversicherung und alle weiteren Abgaben von der Facharztagentur direkt abgeführt werden.

      Als Arzt und Mitglied eines freien Berufes sind Sie auf Antrag von der gesetzlichen Rentenversicherung befreit und werden stattdessen Mitglied im berufsständischen Versorgungswerk der jeweiligen Ärzteversorgung. Sie sind verpflichtet, alle Einkünfte aus Ihrer ärztlichen Tätigkeit dem zuständigen Versorgungswerk zu melden und entsprechende Beiträge für Ihre Altersversorgung abzuführen. Im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung führt die Facharztagentur die Beiträge an das zuständige Versorgungswerk ab.

      Wichtig ist, dass Sie vor Beginn der Vertretung einen Antrag zur Befreiung von der gesetzlichen Rentenversicherung stellen. Dies ist bei wechselnden Einsätzen unter Umständen auch wiederholt nötig. Wir helfen Ihnen, im Vorfeld die Zuständigkeit des Versorgungswerkes zu klären.

    • Wie wird die Unterbringung und die Verpflegung während der Verpflegung geregelt?

      Um alle Fragen rund um Anreise, Unterkunft, Verpflegung, Einarbeitung, arbeitsmedizinischer Untersuchung und MedGV-Einweisungen kümmern wir uns.