Urteil Bundessozialgericht

Am 4. Juni 2019 hat der 12. Senat des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel in 11 verschiedenen Fällen über den Status von Honorarärzten in Kliniken und Krankenhäusern entschieden. In allen Fällen wurde eine selbstständige Tätigkeit verneint.

Dies bedeutet, dass Honorarärzte an Krankenhäusern in Deutschland abhängig beschäftigt und nicht selbstständig tätig sind. Ab sofort sind daher nur noch eine angestellte Tätigkeit oder eine Tätigkeit in Arbeitnehmerüberlassung möglich. Den Link zur Presseerklärung des BSG mit weitergehenden Informationen finden Sie über unseren Link.

Die Facharztagentur kann und darf keine Honorartätigkeit mehr vermitteln und organisieren. Wir empfehlen stattdessen eine alternative Tätigkeitsform zu wählen wie beispielsweise eine Tätigkeit in Arbeitnehmerüberlassung durch die Facharztagentur.

 


Quelle: www.bsg.bund.de zurück zum Blog